Pressecommuniqué 08. März 2019 Frauen*-Spaziergang zum internationalen Frauen*kampftag 8. März in Winterthur

Heute abend haben sich 250 bis 300 Frauen am Oberen Graben in der Winterthurer Altstadt mit Schirmen, Transparenten, Musik, Trommeln und Schildern besammelt. Unter der Parole „Frauen wir sind Klasse! No war but classwar“ zog der kämpferische Frauen*spaziergang lautstark durch die Strassen der Altstadt.

Es gab viele Redebeiträge zu verschiedenen Themen. Darunter eine Grussbotschaft an die kurdische HDP-Politikerin Leyla Güven, die sich seit mehr als 100 Tagen im Hungerstreik befindet, der sich gegen die Totalisolation von Abdullah Oecalan richtet. Ein weitere Rede verurteilte den Krieg der Türkei gegen das revolutionäre Rojava. Es folgte ein Aufruf für den Ausbruch aus Rollenbildern und gegen Geschlechternormen und für vielfältige Identitäten: „Frauen bildet Banden – Ziele sind genug vorhanden“. Vor dem ICF-Tempel an der Technikumstrasse, die wir für eine Viertelstunde blockierten, gab es einen Beitrag zu religiösen Fundamentalist*innen und ihrer reaktionären Weltsicht.

Vor der selbstbestimmten Auflösung auf dem Bahnhofplatz gab es einen Beitrag zum Frauen*streik,der heute in vielen Ländern der Welt stattfindet und für den tausende Frauen* auf die Strasse gehen, unter anderem für die Kollektivierung der Carearbeit, für Lohngleichheit und gegen sexualisierte Gewalt.

Zum Schluss wurde zur Frauen*demo morgen Samstag in Zürich und den Frauen*streik, der in der ganzen Schweiz am 14. Juni stattfinden wird, mobilisiert.

Unser Spaziergang hat gezeigt, dass wir gemeinsam stark sind und gibt uns Kraft für unsere weiteren, täglichen Kämpfe gegen Patriarchat und Kapitalismus und für eine emanzipatorische und solidarische Gesellschaft

Wir kämpfen weiter – wir kommen wieder!

8. März-Frauen*bündnis Zürich